Menno schont rechts vorn - die Geschichte

...zum neuesten Stand


Vorgeschichte

Di 28.4.2015
neue Eisen

So 7.6.2015
FAHREN 10,7 km

Mo 8.6.2015:
Eisen vorn/rechts ab

Di 9.6.2015
von Kai kalt wieder aufgenagelt

Di 9.6.2015
Elke hat einen Bandscheibenvorfall

Do 11.6.2015
Eisen vorn/rechts ab - MENNO bleibt auf der Weide

Mo 15.6.2015
nach fast 7 Wochen: voll heiß neu beschlagen (Kai+Max)

Mi 24.6.2015
FAHREN 8,9 km - nach der Fahrt leichtes Schonen re/vo

Fr 26.6.2015
Weide oberhalb des Wertstoffhofs
starkes Lahmen re/vo - schweißtreibender Kilometer Humpeln zum Hof - Dr. Graulich untersucht den Huf mit der Hufzange, kein Hufgeschwür. Entzündungshemmende Spritze. Beide bleiben in den Boxen.

Sa 27.6.2015
Menno läuft wieder "normal", beide gehen wieder auf die Weide.

So 28./Mo 29.6.2015
Menno läuft mit
fast unmerklicher Schonung re-vo.

Di 30.6.2015
Spaziergang zur Rainer Schmidt Allee und zurück. Auf der Weide, Schonen kaum zu bemerken.

Mi 1.7.2015
2. Spaziergang

Fr. 3.7.2015
3. Spaziergang

Menno dominiert Jaron auf der Weide!

Sonntag, 19.7.2015
Wechsel zur Apfelbaumweide

...

Mi 12.8.2015
Huftermin, vollständig neuer Beschlag für Beide.

Di 15.9.2015
Menno verliert Eisen re-vo (Kai)

Mo 21.9.2015
Menno verliert Eisen li-vo (Max)

Mo 28.9.2015
Menno verliert Eisen re-vo

Mi 30.9.2015
Kai beschlägt beide voll

Fr 6.11.2015
Menno verliert Eisen li-vo

Sa 14.11.2015
Kai nagelt ein altes Eisen wieder auf.

Mi/Do,16./17.12.2015
Menno verliert Eisen li-vo
Kai nimmt alle Eisen ab: Winter-Barfußzeit beginnt.

...

Fr 26.2. 2016
Fehlbehandlung der Hufe

Mo 29.2.2016
Dr. Graulich (Huflederhautentzündung?, kaum von Rehe zu unterscheiden) spritzt ein Depot Entzündungshemmer.

Mi 16.3.2016
Menno geht -19 Tage nach der Fehlbehandlung -
immer noch lahm.
Der neue Schmied übernimmt.
Korrektur, Silicon unterfütterte Ledereinlagen bei Menno vorn unter den Eisen

Mo 2.5.2016
Neuer voller Beschlag.

So 22.5.2016
Erste Fahrt

So 5.6.2016
Tour #4. Mennos Lederunterlagen unter den Eisen vorn lösen sich (nach fünf Wochen) auf.

Fr 10.6.2016
Der Schmied kommt und beschlägt beide voll = Start der "normalen Beschlag-Intervalle 2016".

...

Fr 5.8.2016
Tour #18 - Menno verletzt sich den Kronrand links hinten.

Di 20.9.2016
Tour #31, nach über acht Wochen verliert Menno das Eisen li-vo unterwegs.

Sa 24.9.2016
Voll-Beschlag

Do 3.11.2016
Mennos Eisen li-vo, eine Woche nach dem kalten Aufschlagen, verloren.

Fr 4.11.2016
Der Schmied: Rechts ist das Eisen auch schon nach innen verrutscht.

Do 24.11.2016
Menno verliert das Eisen re-vo;

Fr 25.11.2016
Der Schmied montiert ein gefundenes Eisen Mennos kalt.

Do 2.12.2016
Jaron verliert sein Eisen re-vo = Ende der Fahrsaison.

Mi 7.12.2016
Der Schmied nimmt die restlichen sieben Eisen ab und macht acht Barfüße winterfein.

...

Mi 8.2.2017
Erste Hufpflege; Menno tritt sich ein großes Stück Horn aus dem li-hi Huf.

...

Mi 19.4.2017
Erster Hufbeschlagtermin

Do 4.5.2017
Weide #1, nördlich der Medenbacher Straße:
Menno verliert Eisen li-hi.

Fr 5.5.2017
Menno verliert die Eisen re-vo und li-vo!!!

Mi 10.5.2017
Der Schmied zieht alle Eisen kalt auf.

Mo 22.5.2017
Menno verliert Eisen li-vo

Mi 24.5.2017
Menno bekommt vier neue Neopren-Glocken

Mo 29.5.2017
Der Schmied nagelt li-vo kalt - ein Eisen, ausnahmsweise mit zwei Aufzügen - auf.

...

Mo 19.6.2017
Zweiter Beschlagtermin

...

Montag, 7. August 2017

Elke erwischt (sehr wahrscheinlich) ein/en Bandscheibenvorfall. Bombastische Schmerzen. Sie verträgt keins der gängigen Schmerzmittel. Sie kann (fast) nicht schlafen!!!

Di-morgen, 8.8.2017
Ganz große Weide #2 oberhalb der Medenbacher Straße:
Menno blutet am rechten vorderen Fesselkopf vorn, mittig, außen - schont das Bein aber nicht. Blauspray. Dr. Graulich ist nicht zu erreichen (Urlaub?). Am nächsten Tag kaum Veränderung.

Do-abend, 10.8.2017
Dr. Claudia von Lohr kommt zur Weide, gibt Menno eine Antibiotikum-Spritze und verordnet ein Töpfchen "Essigsaure-Tonerde"-Pampe zum Kühlen.
Unseren Beiden wird in einem Abwasch gleich auch eine
Tetanus-Spritze verpasst. (Eintrag in den Pässen muss nachgeholt werden)

... 15 Tage ...

Fr-abend, 25.8.2017
Weide am Heuloch, Erdbacher Straße.
Menno lahmt rechts vorn. Dr. Graulich kommt an die Weide zu Toni (der schon seit dem Morgen links vorn lahmt) und er schaut sich auch Menno an. Er spritzt Menno eine Wochenspritze Entzündungshemmer.

Mennos Schonen bessert sich von Tag zu Tag. Wir riskieren eine Fahrt am

So 27.8.2017
Menno schont deutlich. Wir lassen die Beiden die gesamte Tour im Schritt gehen. Das schien eine sehr harte Anstrengung zu sein. Besonders Menno ist knatter kaputt.

... 5 Wochen / 37 Tage später ...

So 1.10.2017
Vor der
Tour #31:
Ein Tiefausläufer lässt am Samstag Nachmittag bis in die Nacht auf Sonntag abregnen. Die Fortsetzung des Dreitagerhythmus' ist daher nicht möglich. Unsere Drei verbringen den Samstag und übernachten auf Sonntag unter ihren Regendecken. Die hängende Dreiecks-Weide ist hinter dem Eingang sehr rutschig und von (Ebereschen- und Eschen-) Wurzeln durchzogen. - Verletzungsgefahr?
Schon vor der Fahrt #31, auf der Weide: Menno schont rechts vorn - mal mehr, mal weniger. Die anschließende Tour brechen wir bei "In den Greven", nach ein einhalb Kilometern ab, Menno schont immer heftiger.

Mo-abend, 2.10.2017
Dr. Graulich kommt zur Becker-Dreiecksweide. Vorführ-Effekt: Menno humpelt kaum erkennbar. Dr. Graulich meint, es könne sich auch um einen Chip? handeln (ein Bindegewebe- oder sonstiger Rest einer Verletzung, der sich im Gelenkbereich bewegt und dabei mal Schmerzen verursacht, mal nicht). Eine OP würde ca. 1.800 € kosten.
Auf jeden Fall sollte Menno weiter bewegt werden. Wenn die Schmerzen sichtbar zu stark werden, wird die Fahrt halt beendet.
Menno bekommt über 8 Tage je eine geviertelte Tablette(?) in einem Apfstück versenkt.

Dienstag, 3.10.2017
Ein Sturmereignis kündigt sich an. Wir wechseln auf die winzige Weide oberhalb von Villa Becker. Hier haben die Drei Windschutz. Dennoch bei anhaltendem Regen im Verlauf der Woche ist die "Weide" nach 7 Tagen ein Acker.

Mi 4.10.2017
Wechsel von der Dreiecksweide auf die gegenüberliegende (leider nur sehr) kleine Weide oberhalb Villa Becker = West-Wind geschützt. Menno
schont nur noch schwach; wirkt sehr ruhig.

Fr 6.10.2017
Nach vier Viertel-Tabletten(?) humpelt Menno noch immer leicht.

Sa/So 7./8.10.2017
Unsere Beiden bleiben - wg. Regen - im Stall. Toni muss leider auf der Miniweide bleiben. Zurück auf der Weide tobt Menno am späten Morgen, ohne Zeichen von Schonbedarf durch Gebüsch, Abhang hinauf und hinab, auf der panischen Suche nach seinem Toni, den die Reitbeteiligung vor seinen Augen zum Hof gebracht hat.

Dienstag, 10.10.17
Der Schmied kommt zum Hof. Alle Eisen haben gehalten. Fein, fein.
Beide bekommen einen vollen neuen Beschlag, den letzten für diese Saison. Der Schmied untersucht den rechten Vorderhuf von Menno. Seiner Meinung nach ist der gesund. Bleibt also nur noch(??) das Anfang August lädierte Fesselgelenk.

Donnerstag, 12.10.17
Dr. Graulich kommt zur ersten (Kleinen) Weide oberhalb der Medenbacher. Er gibt Menno eine Depotspritze Cortison.

Freitag, 13.10.17
Frühstück in der Box. Menno lahmt immer noch, auf dem Weg zum Stall und zurück zur Weide.
Am Abend, Betthupferl ein Apfel - Fahrt zur Wellbappn in der Lasterbachhalle.

Samstag, 14.10.17
morgens geführter Weg zur Cartonia und zurück. Menno lahmt nach wie vor, mal kaum merklich, mal heftiger. Auch die Schärfe des Schotters hat offensichtlich Einfluss, also die (fehlende?) Dicke/Stärke seiner Sohlenplatte?!
Elke hat eine Salbe mit Beinwellextrakt gekauft. Mennos vermutliches Problemgelenk wird am Abend damit eingeschmiert.

Sonntag, 15.10.17
Welche Enttäuschung: Menno humpelt so heftig wie nie. Ist es der klamme Nebel?

Montag, 16.10.2017
Menno humpelt heftig zum Hof.
Dr. Graulich schaut ihn sich in Schritt und kurzem Trab an. Er meint, es könne eine Verletzung in der Schulter sein.
Menno bekommt noch eine Depot-Cortison-Spritze und für 14 Tage Entzündungshemmer-1/4-Tabletten.
Die Beiden übernachten noch in ihrer Box.

Dienstag, 17.10.2017
Auf dem Rückweg zur Weide macht Menno eine Runde um mich, als ein großer Lkw überholt. Diese Schreckhaftigkeit zeigt er ja seit einiger Zeit, wenn er geführt wird.

Ab Mittwoch, 18.10.2017
Es zeigen sich leichte Verbesserungen im Gangbild von Menno. Er humpelt nicht mehr mit so starken Pumpbewegungen von Kopf und Hals.

Feitag, 20.10.2017
Weitere Verbesserung. Sein ekelhaftes (Boss-) Verhalten gegenüber Toni und Jaron ist voll ausgeprägt. Wenn er steht, scheint ihn nichts zu beschweren. Er hält sich Gott-sei-Dank mit allzu heftigen Bewegungen zurück, hat vielleicht doch gelernt?!

... Fortsetzung folgt ...

nach oben


zurück zu: Pferde

zurück zu ekdamerow