Tour #23/17

Breitscheid,
Sonntag, 27. August 2017


Tour #19, Montag, 14. August 2017

Tour #19, Montag, 14. August 2017

Eine ganze Tour, fast vollständig im Schritt.
Menno: Das ist anstrengend!

Track #23_2017 123226.gpx
Garmin-Protokoll mit Google earth öffnen


Vorlauf

Freitag-Morgen, 25. 8. 17
Toni lahmt links vorn. Werner informiert; Nadine aufs Band gesprochen.

Freitag-Abend: Menno lahmt rechts vorn. Wir warten mit Nadine im Gewitterschauer auf Dr. Graulich. Der kommt mit "Schwester Jutta" (Saalbach) und verpasst nach Gang-Beobachtung beiden eine Wochenspritze Entzündungshemmer.

Mennos Schonen hat schon am Samstag deutlich abgenommen.

Vorbereitungen

Menno geht "fast" wieder sauber. Elke nimmt Jaron zurück zum Hof.

Elke lässt es prima ruhig angehen, erreicht aber dennoch gut geschafft den Hof. Kaffee mit Isa. Timmie hat einen Unfall, rechter Unterarm und Hand sind in Gips.

Anschirren problemlos. Menno braucht beim Anspannen nur eine drucklose Runde und bleibt dann wie angewurzelt stehen: Hat Elke nicht etwas für ihn? - ein Filou!

Wetter

15 bis 19 Grad, frisch, wolkig, Sonne, leichter Wind. Bestes Kutschenpferdewetter. Geringer Insekten-Druck.

Daten

Sonntag, 27. August 2017
2:35 Stunden (10:57-13:32 h);

WWHP - MF Rechts- - MF Links-Runde

Strecke 12,9 km; VØ 5,0 km/h; Vmax 8,8 km/h Höhendifferenz 255 m (456 - 501m)

Die Fahrt:

Zusteigen von Elke, Anfahren ruhig, souveräne Auffahrt auf die Medenbacher. Wieder wunderbare Ruhe.

Erst die kleine Steigung, kurz vor Beckers Villa, lässt die Beiden in Trab gehen. Hier zeigt sich bei Menno sofort, dass er sein rechts Vorderbein schont. - Konsequenz: Diese Tour wird ausnahmslos im Schritt absolviert!

Es sollte sich herausstellen, dass dies besonders für Menno eine ganz große Belastung sein würde. An allen Stellen, in Steigungen hinein, an denen er gerne eine Temposteigerung gehabt hätte, bringt er dies, zunehmend ungeduldiger werdend, mit seinem Schaukelpferd-Stand-Galopp zum Ausdruck.

Wie es das Protokoll zeigt, wurde es, die Durchschnittsgeschwindigkeit von 5,0 km/h nur selten und nur geringfügig überschritten.

Beide äpfeln unterwegs, nachdem dies nur Menno einmal in der Box ereledigt hatte. Menno äpfelt wieder mit einem Stop, den er ruhig stehend und wieder mit einem Kopfkontakt zu Jaron, beendet.

###

Heute sind viele Radfahrer unterwegs. Von denen, die sich von hinten nähern, geben viele früh pferde-schreck-schonend stimmlich laut - prima.

Schon aus Breitscheid heraus hatte die Frau des Schreiners am alten Bahnhof gefragt: Ihr kommt doch wieder hier vorbei?!
Als wir das endlich, nach fast zwei einhalb Stunden taten, wartete der Schreiner mit einer Trocken-Brot-Tüte und der Frage, ob er das Gespann fotografieren dürfe.
Na klar - wir haben lediglich einen Bewegungs-Chaoten vor der Kutsche. Und der wollte das auch sofort bestätigen. Menno stieg mehrfach und animierte sogar noch den alten Mann dazu. Diese dramatischen Bilder waren aber offensichtlich so wenig alarmierend. Der Schreiner lachte und bedankte sich - wir auch!

Abspannen: Menno ist in Schweiß gebadet und knatter kaputt; Jaron ist ebenfalls geschafft, hat aber nicht so sehr geschwitzt.
Nachtour-Imbiss mit Getränk in den Boxen, Kaffee im Reit- und Fahrstübchen.

###

nach oben

zurück zum vorletzten Tourbericht

weiter zum nächsten Tourbericht

zum Menü Fahrprotokolle


zurück zu: Pferde

zurück zu ekdamerow